~

Das gelbe Band

Ein Verbund der Grubenranddörfer im rheinischen Braunkohlerevier

 
 

Bergschäden Sonntag, der 30. April 2017

Ein vollkommen unterschätztes Risiko in Zusammenhang mit dem Braunkohletagebau sind die Bergschäden, verursacht durch das Abpumpen von Grundwasser, auch Sümpfung genannt.

Das Einflussgebiet der Sümpfungen umfasst eine Fläche von 3.000 Quadratkilometern und die wenigsten wissen, dass sie sogar Kilometer vom Tagebau entfernt davon betroffen sein können oder sogar schon sind. Der eine oder andere Schaden wird oft gar nicht als Bergschaden erkannt, besser: er wird verkannt.

Für die Geschädigten ist das ärgerlich und kann je nach Lage der Dinge sehr teuer werden - mehrere Tausend Euros kommen da schnell durch Anwalts-, Gutachter- und Gerichtskosten zusammen. In einzelnen Fällen kann es zu massiven Schäden kommen, die schlimmstenfalls den vollkommenen Verlust des Eigentums zur Folge haben.

Die durch den Braunkohletagebau Geschädigten müssen dem Bergbautreibenden nachweisen, dass die Schäden durch den Bergbau entstanden sind.

Im Kohleabbau „unter Tage“ (z.B. Steinkohlebergbau im Ruhrgebiet) liegt die Beweislast bei dem Bergbautreibenden. Diese Regelung muss endlich auch für den Braunkohletagebau gelten!

Eine Novellierung des Bergbaugesetzes und Umkehr der Beweislast sind längst überfällig. Umkehr heißt: RWE muss dem Geschädigten nachweisen NICHT der Verursacher des Bergschadens zu sein.

 

Weitere Informationen zum Thema, sowie den kompletten Artikel finden Sie hier:

Tektonik des rheinischen Kohlereviers

Quarks & Co.: Einer Region wird das Wasser abgegraben

Bericht der BZ Mönchengladbach zum Thema Bergschäden

Netzwerk Bergbaugeschädigter

Dokument der Grünen zum Kohleabbau

 

Bildergalerie Bergschäden

Bergschäden

Bergschäden ...

Die Grubenranddörfer werden insbesondere durch

Staub
Feinstaub
Lärm
Licht
Radioaktivität und
Bergschäden

belastet.

< Informationen ausblenden

 
© 2012 - 2017 Das gelbe Band