~

Das gelbe Band

Ein Verbund der Grubenranddörfer im rheinischen Braunkohlerevier

 
 

Selgersdorf

Selgersdorf ist ein Stadtteil von Jülich im Kreis Düren, Nordrhein-Westfalen.

Im Osten verläuft der Iktebach, im Westen hinter der Bundesstraße 56, mit deren Bau im Jahre 1971 begonnen wurde, die Rur. Nördlich liegen Altenburg und Jülich-Süd mit dem Systeminstandsetzungswerk der Bundeswehr und dem Forschungszentrum Jülich (Waldstraße-Leo-Brandt-Straße) sowie das Gut Lorsbeck (wird abgerissen). Westlich jenseits der Rur liegt Schophoven, Ortsteil der Gemeinde Inden.

In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich der Tagebau Inden II der RWE Power AG. Im Osten liegt unmittelbar am Waldrand der kleinste Ortsteil der Stadt Jülich, Daubenrath sowie der Kirchholzer Hof weiter südlich. Im Süden befindet sich Krauthausen, bis zur kommunalen Neugliederung 1973 ebenfalls ein Ortsteil der Stadt Jülich, jetzt Gemeinde Niederzier.

Selgersdorf ist umgeben von den Braunkohle-Tagebauen Hambach im Osten sowie Inden II im Westen. Diese Tagebaue werden betrieben von der RWE Power AG.

 

(Text übenommen von Wikipedia.
Link zum Originaltext: http://de.wikipedia.org/wiki/Selgersdorf)

Die Karte ist ein Auschnitt von OpenStreetMap (http://www.openstreetmap.org)

Selgersdorf

Chronik Selgersdorf

Zur Zeit stehen leider keine Daten zur Verfügung!


 
© 2012 - 2021 Das gelbe Band